Langenschwarz

Über Langenschwarz

Den heutigen Namen Langenschwarz finden wir erstmals 1617. Das Dorf wurde aber schon viel früher, bereits im 9. Jahrhundert, gegründet. Im 14. Jahrhundert wohnten auch viele Juden in Langenschwarz. 1798 wurde eine Synagoge, 1855 eine Judenschule gebaut.

Ende des 19./Anfang des 20. Jahrhunderts waren alle Juden aus Langenschwarz verzogen. Noch heute kann man den Judenfriedhof auf der Straße nach Wehrda besuchen.

In den Jahren 1879-1880 wurde die neue evangelische Kirche in Langenschwarz mit Hilfe des Gustav-Adolf-Werkes errichtet. Sie ist im neugotischen Stil erbaut und die größte Kirche im Kirchspiel.

In der Chorwand befinden sich Grabplatten aus der alten Wehrkirche (1879 verfallen und abgerissen), die Jahreszahlen zwischen 1603 und 1668 zeigen. Auch der alte Taufstein, der heute als Opferstock dient, sowie ein Kirchenbalken im Vorraum stammen aus der alten Kirche am Kirchberg.