Schlotzau

Über Schlotzau

Schlotzau

Bereits im Jahr 1174 urkundlich erwähnt, ist Schlotzau ein altes Dorf und liegt südlich von Großenmoor, etwa 300 Meter über dem Meeresspiegel. Es ging 1370 durch einen Kauf an die Herren von Buchenau über. Im Jahr 1494 trägt Schlotzau den Namen “Slatzauw” oder “Slotzauw” und gehört zum Gericht Wehrda, später gehörte es dem Amt Burghaun an. Seit Entstehung der evangelischen Gemeinde in Langenschwarz ist Schlotzau mit dieser verbunden. Bis 1972 gehörte Schlotzau zum Kreis Hünfeld, nach der Regionalreform zum Kreis Fulda. Bereits im 12. Jahrhundert stand eine kleine Dorfkapelle in Schlotzau.

1601 wurde die bereits um 1160 existierende Dorfkirche in Schlotzau von Grund auf umgebaut. Sie ist die älteste Kirche im Kirchspiel und womöglich auch die älteste Kirche im gesamten Landkreis Fulda ( ehemalige Friedhofskapelle der katholischen Pfarrei Michelsrommbach). Besonders an dieser Kirche sind das Wappen der Herren von Buchenau über dem jetzigen Haupteingang sowie ein Flachrelief an der Westseite (ehemaliger, jetzt zugemauerter Eingang), welches Christus mit ausgebreiteten Armen, eine Scheibe (Sonne) und zwei Kreuze zeigt. 1917 wurde die Kirchenglocke zu Rüstungszwecken eingeschmolzen, im Jahr 1921 wurde eine neue Glocke eingebaut.

Bis 1966 mussten die Konfirmanden die Glocken manuell mithilfe eines Seiles läuten, dies wurde jedoch geändert, indem man in jüngster Zeit ein elektrisches Glockengeläut einbaute.